Land und Leute

Die geographische Lage der Republik Albanien

Die geographische Lage der Republik Albanien

Die Republik Albanien „Republika e Shqiperisë" ist ein Land in Südeuropa. Es ist einer der Anrainerstaaten des Mittelmeers. Im Nordosten grenzt Montenegro an Albanien, östlich liegt das Kosovo und Mazedonien und südlich ist Griechenland. Im Westen grenzt Albanien an das adriatische und ionische Meer. Die Gesamtfläche von Albanien beträgt 28.748 qkm, davon sind 27.398 qkm Land und 1.350 qkm Wasserfläche. Die Landkarte zeigt eine Landesgrenze von insgesamt 720 km. Das kleine Land an der Adriaküste wird wegen seiner vielen Berge oft als die Schweiz des Balkans beschrieben. Rund ein Drittel der Fläche ist bewaldet und mehr als zwei Drittel des Staatsgebietes ist Bergland, das zum Teil als Hochgebirgsregion gilt. Vom Shkodrasee im Norden bis nach Vlora im Süden erstreckt sich eine teilweise nur wenig Kilometer breite Schwemmlandebene entlang der Küste.

Bevölkerungsstruktur in Albanien

Auf einer Fläche etwas kleiner als Belgien hat Albanien mit einer Bevölkerungszahl von 3.194.417 Einwohnern nur knapp weniger Einwohner als Berlin. Die Mehrheit der Bevölkerung (90%) sind Albaner. Es gibt eine griechische Minderheit, die vorwiegend im Süden des Landes lebt. Eine weitere Minderheit sind slawische Mazedonier. Sie leben hauptsächlich im östlichen Grenzgebiet wie Roma und Aromunen. Die Albaner gliedern sich in zwei große Volksgruppen, zum einen in die „Gegen“, die im Norden Albaniens wohnen, und in die „Tosken“, die in der Südhälfte des Landes leben. In den ländlichen Gebieten des „gegischen Nordens“ herrschen immer noch archaische Strukturen, wie z.B. die Blutrache.